Brigitte West - Die Modemacherin

Das Maßsakko:

              
 

Die Front eines Sakkos ist mit einer Leineneinlage, die wiederum mit einem Rosshaarplack vernäht ist, verstärkt. (Meister Pummer sagte, die modernen Klebeeinlagen nehmen dem Stoff das "Lebendige", die "Natürlichkeit" - und sie sind lange nicht so haltbar). Die Rosshaare, die querverwebt sind, sind "sprungelastisch" und geben dem Sakko die Form. Die Einlage wird mit ganz vielen kleinen Stichen an das Revers "pikiert".

Der Unterkragen besteht aus einem mit Leinen verstärketen Filz und ist ebenfalls von Hand "pikiert".

                 

Beim Maß-Sakko ist der Ärmelschlitz zum Knöpfen, das Knopfloch wird von Hand gestickt

                         

Das Futter ist in die Jacke "staffiert" und die Sakko-Kante ist mit sehr feinen Stichen "durchgetüpfelt". Auch der Ärmelsaum hat eine lose Einlage aus einem festen Baumwoll-Gewebe, so bleibt auch hier die "Natürlichkeit" des Stoffes erhalten. Die Anzahl und Anordnung der Taschen kann individuell nach Wunsch gestaltet werden - mit Stifte-, Brillen-, Handy-, und Geheimfach.

Die Hose:

        

Zuschnitt der Hose, Einzelteile                           eine Hosenhälfte mit Uhrentasche
                                                                            und Bauchspange

Auch hier sind die Knopflöcher von Hand gestickt. Der Bund ist aus Leinen, der in der Front mit dem "sprungelastischen"  Rosshaar verstärkt ist, damit er beim Sitzen nicht knickt. Der Leinenbund erfordert ein enstsprechendes Bundfutter.


Anzughose mit Paspeltaschen

Zurück