Brigitte West - Die Modemacherin

           


"Als vierjähriges Mädchen durfte ich bei einer Hochzeit Blumen streuen. Für diese ehrenvolle Aufgabe wurde mir ein rosafarbenes Seidenkleid genäht. Die Farbe mochte ich nicht.
Ich erinnere mich noch sehr gut daran, als ich bei der Anprobe auf dem Tisch der Schneidermeisterin stand.  Als sie das Kleid an mir absteckte, war ich sehr fasziniert:
"Wenn ich groß bin, mache ich das auch!" 

Bei meiner Tante, einer leidenschaftlichen Hobbyschneiderin, lernte ich schon als Kind alle Arten von Handarbeiten: Stricken, Sticken, Häkeln, Nähen. Ich kleidete Puppen ein und verlor das Ansinnen, Mode zu machen, nie aus den Augen."


1982 Abitur in den Leistungskursfächern Kunst und Mathematik

1982 - 1984 Studium Informatik an der FH Regensburg

1985 und 1987 Geburt der Kinder Dominik und Johanna

bis 1990 "Familienzeit"

1990 - 1993 Lehre als Herrenschneiderin bei dem Herrenschneidermeister Siegfried Pummer in Regensburg

1993  Abschluss der Gesellenprüfung als Prüfungsbeste, auch als eine der letzten in Regensburg ausgebildeten Herrenschneiderinnen

1993 - 1996 drei Jahre als Gesellin bei einem Herrenausstatter in Regensburg

1996/ 1997  Damenschneidermeisterprüfung an der HWK Regensburg

1997 Meisterpreis der Bayerischen Staatsregierung und Goldmedaille der HWK für hervorragende Leistungen

Ab 30.03.1998 selbständige Meisterin, erste Werkstätte zu Hause

Mai 1998 Meisterprüfung als Herrenschneiderin in München vor dem lezten Prüfungsauschuss dieser Art

1999 - 2002 Unterweisung einer Auzubildenden zur Damenschneiderin, die heute selbständige Meisterin ist. (www.modcouture.de)

2001 Eröffnung der Werkstätte in der Maxstraße 11.

Im Frühjahr 2001 Computer- Schulung für ein Schnitt- Zeichenprogramm - von da an Programmierung sämtlicher Maßschnitte am Computer

Herbst 2006 Modenschau im Rahmen eines verkaufsoffenen Sonntags

Vom Winertsemester 2003/04 bis zum Wintersemester 2006/07 studierte ich nebenbei an der Universität Regensburg Pädagogik für Lehramt Hauptschule mit dem nicht vertrieftem Hauptfach Mathematik und der Didaktik- Fächerverbindung Englisch, Kunsterziehung, Arbeitslehre. Ich absolvierte das komplette Studium mit allen erforderlichen Scheinen, neben meiner Tätigkeit als Schneidermeisterin.
Als das Staatsexamen anstand und damit auch die Referendariatszeit in Aussicht war, musste ich eine Entscheidung treffen, denn dies wäre so nebenbei nicht mehr möglich gewesen. Somit stellte ich meinen Handwerksberuf noch einmal in Frage, und kam zu der Entscheidung, die Maßschneiderei, die ich in so mühsamer Arbeit aufgebaut hatte, nicht aufzugeben.
Als Schneidermeisterin kann ich mich selbst, meine Kreativität und meine Visionen am besten verwirklichen.
Als Folge dieses Studiums ergibt es sich jedoch, dass ich hin und wieder an einer Schule "Textiles Gestalten" unterrichte (Werner- von- Siemens Gymnasium 2008/ 09, Mittelschule Wörth-Wiesent 2010) oder Nachhlifeunterricht in Mathematik und Englisch erteile.

Presseberichte zu den Stationen der Schneiderinnen- Laufbahn finden sich im  Nähkästchen


                                                                 Home